Seit 1998 Ihr Partner für Stellwerksimulationen

         Home
Nach oben
 

 

ESTWsim Lindau

Preis: sFr. 65.00 (plus Porto und Verpackung)

Bestellung: Bestellung@rails.ch

Demo:  estw-li.zip  Update: ESTW40upd.ZIP

ESTWSIM ist ein komplexes Simulationsprogramm, das auf der Basis signaltechnischer Projektierungsgrundsätze sowie der aktuellen Pflichten- und Lastenhefte der Deutschen Bahn AG Bedienung und Bildanzeigen eines elektronischen Stellwerkes (ESTW) simuliert. Die fahrenden Züge besitzen unterschiedliche Merkmale wie z.B. Zuglänge, Anfahr- und Bremskurven. Der Bediener des Programmes wird somit in die Lage versetzt, realistische Betriebssituationen in “seinem” Stellwerk vorzufinden. Mit kleinen programmtechnisch bedingten Abweichungen entspricht die Handhabung von ESTWSIM einem echtem ESTW der DB AG.

 Da die Bedienung eines ESTW’s sehr umfangreich ist, ist eine kleine Schulung vor dem großen Start in den Betriebsdienst sehr sinnvoll. Erfahrungsgemäß geht sonst sehr schnell die Lust verloren, wenn man das Stellwerk nicht beherrscht. Um dies zu vermeiden, befindet sich auf der Diskette das Schulungsstellwerk Testling mit der dazugehörigen Dokumentation für Übungen am ESTW. Es ist sehr ratsam, vor dem Start des ESTW Lindau mit diesem Programm verschiedene Übungen durchzuziehen und auch die Beschreibung aufmerksam durchzulesen. Sie werden dabei bemerken, daß ESTWSIM nicht nur ein Spielprogramm ist.

Stellbereichli.JPG (192743 Byte) KAli.JPG (70136 Byte) brue2li.JPG (105331 Byte)
lupe3li.JPG (107038 Byte)

Das ESTW Lindau simuliert den Zugbetrieb der Strecken im östlichen Bodenseegebiet:

·        Friedrichshafen - Lindau

·        (München) – Oberstaufen – Lindau

·        Lindau – Lochau-Hörbranz – (Bregenz)

·        (Memmingen ) – Kißlegg – Hergatz – (Lindau)

 

Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2000 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von den z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen MCL84, SpDrL30, SpDrL60, elekormechanisch und mechanisch übernommen. Die einzige Abweichung existiert in Lindau-Reutin. Hier wurden zahlreiche gesperrte und für Rz vorgesehene Gleise nicht mehr berücksichtigt.

Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2000/2001. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Rangieren in den Bfe Langenargen, Wangen, Röthenbach, LI-Reutin und Lindau Hbf, das Beachten der höhengleichen Bahnsteigzugänge in den Bfe Nonnenhorn, Enzisweiler, Röthenbach und Wangen (Zugkreuzungen!) oder die Selektierung der Züge an den Abzweigen LI-Aeschach, LI-Reutin oder Hergatz. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten oder Umleitungsverkehren.

Dem Programm liegt eine umfangreiche Bedienungsanleitung bei.
Diese ist auf der CD gespeichert und umfasst ca. 280 Seiten.

MINDESTANFORDERUNG:

  • Intel Pentium 350MHz

  • 16 MB Arbeitsspeicher, 

  • CD ROM-Laufwerk

  • Soundkarte

  •  Maus

  • Auflösung Bildschirm 1024 x 768 Pixel

  • Windows 95

     

 

Copyright © 2001 Roland Höhn (Signalbilder: Roland Smiderkal)
Stand:
04.06.2010